CARBON RECOVERY GmbH

Unser Kollege Drago Wolf hat es geschafft, die Pyrolyse von Altreifen zu einem nahezu perfekten Verfahren weiterzuentwickeln.

section divider
feedback icon

Problem / Challenge

Wertvolle Rohstoffe werden achtlos verbrannt

  • Weltweit fallen jährlich 14 Millionen Tonnen Altreifen an.
  • Die Produktion eines einzigen PKW-Neureifens verbraucht 230 kg unwiederbringliche fossile, mineralische und sonstige natürliche Ressourcen.
  • Über 70% dieser Altreifen werden verbrannt und damit als wertvolle Rohstoffquelle vernichtet oder sie werden umweltschädlich deponiert.
section divider
feedback icon

Solution

Durchbruch zur emissionsfreien Pyrolyse

  • Altreifen bestehen zu 90% aus Kohlenstoffen. Seit über 100 Jahren wird das Verfahren der Verschwelung bzw. Pyrolyse angewendet, konnte aber bisher nie wesentlich weiterentwickelt werden.
  • Durch die vom Team verbesserte Pyrolyse können Kohlenstoffe als Gas, Diesel und besonders in Form von Carbon Black, auch bekannt als Industrieruß, geschlossen und emissionsfrei zu 100% wiedergewonnen werden.
section divider
feedback icon

Business model

Rohstoffrückgewinnung, Produktverkauf & Expansion

  • Gemeinsam mit dem prämierten Anlagenentwickler wird in Niederösterreich eine 8.000-Jahres-Tonnen-Anlage errichtet und in Betrieb genommen.
  • In dieser ersten Anlage in Niederösterreich wird aus den Altreifen der Hochtechnologie-Werkstoff „recovered Carbon Black“ und das Diesel-ähnliche Pyrolyseöl (zurück-) gewonnen und an die Industrie verkauft.
  • In der Folge sollen weitere eigene Anlagen an weiteren Standorten errichtet und betrieben werden.
  • Wir wollen industrieanerkannte Produktmarken aufbauen und Marktführer für das rohstoffliche Altreifenrecycling werden.
section divider
feedback icon

USP

  • Erstmals kann das rohstoffliche Recycling bei Altreifen  sauber undenergieautark zu höchsten Qualitätsstandards durchgeführt werden.
  • Der Hochtechnologie-Werkstoff „recovered Carbon Black“  hat einen so hohen Reinheitsgrad, dass er im Hochpreissegment (€ 600,- bis € 800,- pro Tonne) angeboten werden kann.
  • Die kompakte Anlagengröße ermöglicht regional aufkommensgerechtes Recycling und verhindert damit zusätzliche und umweltbelastende Transporte.
  • Diese energieautarke Recyclingmethode gilt daher als ökologisch und ökonomisch sinnvollste Altreifen-Verwertungsverfahren.
section divider
feedback icon

Investment Deal

  • Erprobte Pilotanlage für 8.000 Tonnen pro Jahr wurde bereits in das Anlagevermögen eingebracht, keine Belastung durch Entwicklungskosten, prognostizierte Umsätze über € 3 Mio. p.a.
  • EU-Innovations-Förderungen werden gerade wohlwollend geprüft

Hauptsächliche Mittelverwendung:

  • Fertigstellung des Genehmigungsantrags und Zertifizierungen (TÜV, CE, Cradle-to-Cradle, EMAS)
  • Anlagentechnik-Zukäufe v.a. Gasreinigung und Gasverwertung
  • Aufbau der vorhandenen Pilotanlage und der Erweiterungs-Aggregate und Inbetriebnahme der Anlage
  • Aufbau Betriebsorganisation und des Fachkräfteteams
section divider
feedback icon

Team

Christian Konvalina

Christian Konvalina

Drago Wolf

Drago Wolf

Claus Lamer

Claus Lamer

section divider
feedback icon

success

Prämiert und nachgefragt

  • „Weltweit erstes, ökologisch und ökonomisch effizientes, kontinuierliches und geschlossenes Verfahren für Altreifen-Recycling ohne Nebenwirkungen auf die Umwelt.“ – ausgezeichnet mit dem Goldenen Erfinderpreis 2012 der Handelskammer Slowenien
  • Weltweit gültiges und uneingeschränktes Werknutzungsrecht wurde bereits eingebracht
  • Erprobte Pilotanlage mit einer Jahreskapazität von bis zu 8.000 Tonnen Altreifen wurde bereits in das Anlagevermögen eingebracht.
  • Lieferzusage (LOI) für das Inputmaterial (Altreifenschnitzel) über 6.000 bis 8.000 Tonnen pro Jahr.
  • Bereits vorhandener LOI für Jahresproduktionsmenge des Hochtechnologie-Werkstoffes „recovered Carbon Black“ über 2.500 Tonnen.
  • Erste Finanzierungsrunde mit € 325.000 Eigenkapital erfolgreich abgeschlossen.
  • Erfolgreiche Co-Kampagne für die Einwerbung von Nachrangdarlehen läuft (bereits über € 180.000) Betriebsstandort in Industrie- und Gewerbepark Traiskirchen gesichert.
  • Großindustrie bekundet Interesse an den Produkten der Carbon Recovery GmbH.
  • Sehr gute Medienpräsenz (Kurier, Trending Topics, VC Magazin...).